Aus- und Fortbildungen

des Landespfarramtes für Notfallseelsorge


Aktuelle Angebote für Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger


Das Fortbildungsprogramm für das Jahr 2023 befindet sich in Vorbereitung und wird voraussichtlich ab Oktober hier verfügbar sein.

FAND BEREITS STATT:

Konvent der Notfallseelsorge
„Scham in Einsätzen der Notfallseelsorge“
Referentin: Annelie Bracke, Diplom-Psychologin und Theologin

Scham ist ein menschliches Grundgefühl. Sie macht sich in vielen Lebenssituationen bemerkbar und auch in Einsätzen der Notfallseelsorge kann sie uns in ganz unterschiedlichen Ausdrucksformen begegnen. Doch wie lässt sich das häufig verdeckte Gefühl der Scham bei unserem Gegenüber bemerken? Und wie wirkt sich Scham auf uns Seelsorgerinnen und Seelsorger aus? Wie können wir Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger adäquat sowohl mit der Scham anderer als auch mit den eigenen Schamgefühlen umgehen? Diesen und anderen Fragen zum häufig tabuisierten Thema „Scham“ werden wir im Rahmen des Konvents nachgehen.

Bei der Annäherung ans Thema „Scham“ wird uns die Psychologin, Theologin und Supervisorin Annelie Bracke, Leiterin der katholischen Telefonseelsorge Köln, unterstützen. In Vortrag, Gruppen- und Einzelarbeit und mit kreativen Methoden werden wir uns den Umgang mit der Scham und ihren unterschiedlichen Funktionen erarbeiten, um sie für unseren Dienst in der Notfallseelsorge nutzbar zu machen.

Neben den thematischen Einheiten ist, wie immer, der Austausch miteinander ein wesentlicher Bestandteil des Konvents.

Termin: Sa., 07.05.2022, 10.30-16.30 Uhr
Ort: Kardinal Schulte Haus, Bergisch Gladbach-Bensberg


GIBT ES IN 2023 WIEDER:

Seelsorge in Extremsituationen II
Seelsorge in Großschadenslagen
Die Planung für 2023 läuft. Mehr Infos demnächst hier.
Dieses Seminar-Angebot richtet sich an aktive Notfallseelsorger/innen.
Vor der Anmeldung empfehlen wir eine Rücksprache mit dem/der zuständigen Koordinator/in.



Grundkurs Notfallseelsorge für Pfarrer/innen und andere ordinierte Mitarbeitende


WARTELISTE:

Seelsorge in Extremsituationen I
Die individuellen Katastrophen
[Mehr Infos | Online-Anmeldung]
Termin: 07.11. – 11.11.2022
Ort: CJD Tagungs- und Gästehaus, Bonn
Beitrag:
– 340 € für Mitglieder der Trägerkirchen des gemeinsamen Pastoralkollegs (Evangelische Kirche im Rheinland, Evangelische Kirche von Westfalen, Lippische Landeskirche, Evangelisch-reformierte Kirchen)
– 600 € für Mitglieder anderer Kirchen



Grundausbildung Notfallseelsorge für Ehrenamtliche


Ab März 2023

Ein neuer Ausbildungskurs für Ehrenamtliche beginnt im März 2023.
Sobald die Planung abgeschlossen ist, werden hier die aktualisierten Informationen zu finden sein.
Im Prinzip gelten für den nächsten Kurs die gleichen Bedingungen wie für den letzten, zu dem Sie hier mehr Infos finden:

Vier aufeinander aufbauende Teile innerhalb eines Jahres.
Der Kurs kann nur als Ganzes belegt werden. Ein Zertifikat wird bei einer Teilnahme an allen Teilen innerhalb eines Ausbildungskurses ausgestellt.

Teil 1: 13. bis 15. Januar 2022 (CJD Bonn-Castell)
Teil 2: 03. bis 05. Februar 2022 (Haus der Stille, Rengsdorf)
Teil 3: 03. bis 05. März 2022 (CJD Bonn-Castell)
Teil 4: 12. bis 14. Mai 2022 (CJD Bonn-Castell)

jeweils donnerstags ab 9:30 Uhr bis samstags um 18 Uhr

Bei Interesse wenden Sie sich an die/den Notfallseelsorgekoordinator/in an Ihrem Ort.
Bei Bedarf übermitteln wir Ihnen die entsprechenden Kontaktdaten. Bitte schreiben Sie uns in diesem Fall eine kurze Mail: notfallseelsorge@ekir.de

Voraussetzung zur Ausbildung als Notfallseelsorgerin und Notfallseeelsorger im Ehrenamt

  • Mitgliedschaft in einer der Kirchen der ACK (Arbeitsgemeinschaft christlicher
    Kirchen)
  • Alter: In der Regel mindestens 26 Jahre
  • Psychische und physische Stabilität und Belastbarkeit
  • Persönliche Reife
  • Fähigkeit zur Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Eigenverantwortlichkeit und Teamfähigkeit
  • Anerkennung und Wahrung der Schweigepflicht
  • Ökumenische Offenheit und Achtung anderer Religionen, Weltanschauungen und Kulturen
  • Bereitschaft, religiöse Rituale in die Arbeit einzubeziehen
  • Bereitschaft, sich in der Kooperation mit Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei und innerhalb des Notfallseelsorge-Teams ein- und gegebenenfalls
    auch unterzuordnen
  • Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit im örtlichen Notfallseelsorgesystem